Bleiben Sie über Signal mit uns in Kontakt

Hervorgehoben

Screenshot D. Ganek am 10.2.2021
Screenshot D. Ganek am 10.2.2021

Hören, was andere Religionslehrer*innen so denken oder einfach nur in Kontakt bleiben: Das können Sie jetzt in unserer Gruppenunterhaltung mit dem kostenlosen und sicheren Messengerdienst Signal. Wenn Sie Verbandsmitglied sind (oder werden wollen), melden Sie sich einfach unter der 0176/62026233. Wir nehmen Sie dann in unsere Gruppe auf. Lassen Sie von sich hören!

RU in der Grundschule

Im Zuge unserer letzten Umfrage, wandten sich Kolleg*innen an uns, die über die schwierige Situation des RU an Grundschulen in Pandemiezeiten berichtet haben.

Uns scheint, dass Religionsunterricht hier am stärksten ins Abseits gerät, weil Unterricht in gemischten Gruppen vielerorts nicht möglich ist.

Mit dieser Umfrage möchten wir uns ein genaueres Bild von der Situation machen. Handelt es sich um Einzelfälle oder gibt es flächendeckend keinen präsentischen RU? Danke, dass Sie uns dabei unterstützen!

Sobald das Ausmaß des Problems klar ist, können wir gemeinsam mit den zuständigen Stellen aus der Nordkirche bzw. den Erzbistümern weitere Schritte abstimmen, um die Situation für Sie und Ihren RU möglichst schnell zu verbessern.

Ab Frage 12 geht es um allgemeine Fragen zum Religionslehrerverband Mecklenburg Vorpommern e.V. Wir sind Ihnen dankbar, wenn Sie sich auch für diese Fragen kurz Zeit nehmen.

Hier geht es zur Umfrage. 

Abitur-Umfrage

Screenshot D. Ganek am 13.4.2021

Bei der letzten Sitzung der Gemischten Kommission ist unser Religionslehrerverband, zu dessen Zielen eine Sicherung und Stärkung des RU in unserem Bundesland gehört, gebeten worden, ein praxisorientiertes Meinungsbild zur Überarbeitung der APVO hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf den Religionsunterricht einzuholen.

Im Zentrum stehen dabei zwei Fragen: In welcher Art hat sich das Wahlverhalten der Prüflinge mit Blick auf den Wegfall der Abiturklausur entwickelt? Gibt es im Land ein Angebot unseres Faches auf Leistungskursniveau, bzw. den Plan, dieses Angebot zu schaffen?

Wir würden uns freuen, wenn Sie sich zwei bis drei Minuten Zeit nähmen, an unserer Umfrage teilnzunehmen.

Buchtipp: Rechtsfragen zu Religionsunterricht und Schule

Buchcover 100 Rechtsfragen zu Religionsunterricht und Schule
100 Rechtsfragen zu Religionsunterricht und Schule, Bild: Vandenhoeck & Ruprecht Verlage

Darf Religionsunterricht immer auf Randstunden gelegt werden? Kann ich als Religionslehrkraft einer Freikirche angehören? Wie verhalten sich die Fächer Religion und Philosophie zueinander? Wie gehe ich damit um, wenn ein*e Schüler*in sich und andere gefährdet? Darf ich mit Schüler*innen beten? Können Eltern die Teilnahme ihrer Kinder an einer Exkursion in eine Moschee verweigern?

Oft herrscht bei diesen und anderen Fragen bei Religionslehrkräften und Schulleitungen eine gewisse Verunsicherung. Immerhin ist der aktuelle Erlass zum Religionsunterricht über zwanzig Jahre alt und nicht einmal mehr unter der Auflistung der für Unterricht und Schule relevanten Rechtsquellen auf der Internetseite des Bildungsministeriums verlinkt. Wer wird da schon von Ihnen erwarten, dass auch Sie und Ihr*e Vorgesetze*r alle Verordnungen und Paragrafen aus dem Effeff beherrschen, die den Religionsunterricht betreffen?

Das Buch 100 Rechtsfragen zu Religionsunterricht und Schule kann hier eine gewisse Abhilfe schaffen.

In 100 (stilisierten) Fallbeispielen werden mögliche Konfliktsituationen im Zusammenhang mit Religionsunterricht durchgespielt. Dabei folgt die Darstellung immer einem Dreischritt: Auf eine (1.) kurze Schilderung des Konflikts folgt eine (2.) rechtliche Beurteilung, die relevante Rechtsquellen und auch Urteile – soweit vorhanden – benennt, sowie eine (3.) religionspädagogische Einschätzung, die auf mögliche Probleme hinweist, Anregungen aus der Praxis gibt und hinter dem Konflikt stehende Fragen theologisch reflektiert.

Die beiden in Münster lehrenden Autoren Eberhard Holze und Stefanie Pfister haben zwar hauptsächlich Nordrhein-Westfalen im Blick; da jedoch in Mecklenburg-Vorpommern genauso wie in Nordrhein-Westfalen Religionsunterricht auf Grundlage von GG Art. 7,3 erteilt wird, können viele in NRW getroffenen Regelungen auch für MV eine Anregung sein – zumal bei uns deutlich weniger festgelegt ist als anderswo. Die religionspädagogischen Einschätzungen Eberhard Holzes und Stefanie Pfisters können für Ihren Religionsunterricht allemal Anstöße geben, wie sie sich in Konfliktfragen verhalten können.

Übrigens: Der Religionslehrerverband Mecklenburg-Vorpommern hat 2015 einen Flyer zu Rechtsfragen des (Evangelischen) Religionsunterrichts in Mecklenburg-Vorpommern veröffentlicht. Gegenwärtig überarbeiten wir diesen Flyer. Wenn Sie mitmachen mögen, melden Sie sich doch bei uns!

Eberhard Holze, Stefanie Pfister: 100 Rechtsfragen zu Religionsunterricht und Schule. Konkret, juristisch, kompetent. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht Verlage 2019, 212 Seiten. Preis: € 14,99 (eBook) – € 18,00 (Taschenbuch). ISBN: 978-3-525-70252-9

Promi-Dinner: Neuer Termin am 22.04.2022

Aufgrund der fortwährenden Unabwägbarkeiten aufgrund der SARS-CoV-2-Epedemie müssen wir leider unser ursprünglich für 2020 geplantes und dann auf 2021 verschobenes Promi-Dinner mit Margot Käßmann erneut verschieben.

Der neue Veranstaltungstermin ist Freitag, der 22.04.2022. Gast, Ort und Zeitrahmen bleiben. Und hoffentlich auch Sie! Wenn Sie sich bereits angemeldet haben, so hat ihre Anmeldung weiterhin Bestand und gilt für den neuen Veranstaltungstermin.

Gehören Sie zu den angemeldeten Gästen, die bereits einen Veranstaltungsbeitrag auf unser Vereinskonto überwiesen haben? Dann ist Ihnen diese Beitragszahlung auch per Mail bestätigt worden. Für Sie ergeben sich drei mögliche Handlungswege:

  • Sie unternehmen gar nichts. Ihre Anmeldung bleibt bestehen. Ein ggf. gezahlter Teilnehmerbeitrag gilt für den 22.04.2022 und verbleibt bei uns.
  • Sie möchten Ihre Anmeldung zum Promi-Dinner nicht aufrecht erhalten, also stornieren. Dafür und für eine Rückbuchung eines ggf. gezahlten Teilnehmerbeitrages teilen Sie uns das bitte unter peter.dargatz@gmx.de eine entsprechende IBAN mit Kontoinhaber mit.
  • Sie möchten Ihre Anmeldung zum Promi-Dinner stornieren, Ihren ggf. gezahlten Teilnehmerbeitrag aber dem Religionslehrerverband spenden. Entsprechend erhalten Sie von mir eine Spendenquittung zugesandt. Auch dann melden Sie sich bitte unter peter.dargatz@gmx.de.

Wenn Sie sich noch nicht angemeldet haben, dann melden Sie sich gerne bei uns! Schreiben Sie an kontakt@ru-tut-gut.de, um sich Ihren Platz beim Abendessen mit Margot Käßmann zu sichern. Verbandsmitglieder zahlen € 10,—, Nichtmitglieder zahlen € 35,— Thema des Abends: Wozu braucht man Religion? Der Beitrag des Religionsunterrichts zu einer zukunftsfähigen Bildung

Wir freuen uns darauf, Sie am 22.04.2022 wohl um 17:00 in der Rostocker Petrikirche zu sehen!