Werbekampagne für den RU gestartet

Der Reli-Dome in Hamburg

Mit guter Resonanz startete die Kampagne für den Religionsunterricht in der Nordkirche am 3. September in Hamburg. Schüler*innen, Passant*innen und Lehrer*innen ließen sich im Reli-Dome auf die Fragen der Kampagne ein. Jetzt kommt der Reli-Dome nach MV. Dort gibt es Raum für Fragen, Aktionen, Videos und Erleuchtung und außerdem einen alkoholfreien Cocktail.

Mit der Kampagne will die Nordkirche die Aufmerksamkeit für den Religionsunterricht schärfen: Diese Gesellschaft hat sich mit dem RU einen wertvollen Raum geschaffen, in dem Kinder und junge Erwachsene ihre tiefsten Überzeugungen verbalisieren und profilieren, sich dialogorientiert austauschen und Toleranz füreinander erlernen. Der RU ist ein Raum, den viele Schülerinnen und Schüler gerne betreten und sehr schätzen.

Die Termine in M-V:
23.09., 14.00-16.00 Uhr, Marktplatz Güstrow
25.09., 14.00-16.00 Uhr, Alter Markt Stralsund (16.30–18.00 Uhr Fortbildung)
27.09., 14.00-16.00 Uhr, Am Pfaffenteich Südufer, Schwerin (16.30–18.00 Uhr Fortbildung)
29.09., 14.00-16.00 Uhr, Marktplatz Boizenburg

Aktuelles, Material und vieles mehr unter www.mein-reli.de



Verbandsmitglieder gehen Kanufahren

Drei der Kanuboote mit unseren Teilnehmern auf dem Störkanal zwischen Schwerin und Elde.

Nach einem gelungenen gemeinsamen Abendessen im Trend Hotel Banzkow am 16.08.2019, begann die Paddel-Tour gegen 10 Uhr am folgenden Samstag am Kanucamp des Ortes. 6 Stunden und 14 Kilometer  später sollten die Kanuten in Garwitz wieder anlanden.

Pastor Dr. Reinhard Scholl (Innenstadtgemeinde Rostock) begleitete die 10 Teilnehmer*innen auf der Lewitz und setzte durch seine Impulsreferate den Fortbildungsschwerpunkt zum Thema „Schöpfung“ um. Er betonte, dass die unterschiedlichen Schöpfungsberichte keinesfalls nachteilig seien. Diese verdeutlichten vielmehr die damals übliche Art Ereignisse aus mehreren Perspektiven zu veranschaulichen. Aus dieser Entstehungsgeschichte heraus tritt die Wichtigkeit des historischen Gehalts der Schöpfungsberichte in den Hintergrund. Vielmehr sei der spielerische und freudvolle Aspekt der Schöpfung zu beachten, um mit Schüler*innen ins Gespräch zu kommen.

Erschöpft, jedoch trocken, erreichten alle Teilnehmer gegen 16 Uhr den Zielort und freuten sich auf den anstehenden, wohlverdienten Höhepunkt der Schöpfung: den Ruhe(Sonn)tag.

„… und der Geist Gottes schwebte über dem Wasser!“ Schöpfung und Spiritualität auf der Levitz erfahren und reflektieren

Im Religionsunterricht ist jede Lehrkraft immer auch mit ihrer eigenen Religiosität involviert. Gerade beim Glauben an die Welt als Schöpfung Gottes steht diese Religiosität in Spannung zu den oft naturwissenschaftlich geprägten Vorstellungen der Schüler*innen. Wie also reden von die Wunder der Schöpfung? Wir laden Sie herzlich ein, zu diesem Thema mit uns gemeinsam nachzudenken, Impulse zu bekommen und auf eine Entdeckungstour zu Schöpfung und Spiritualität auf der Levitz zu gehen.

Wir laden Sie herzlich am 16.8.2019 zu einem gemeinsamen Abendessen ein!

Am 17.8.2019 paddeln wir von ca. 10.00 Uhr bis ca. 17.00 Uhr auf der Lewitz. Pastor Dr. Reinhard Scholl (Rostock) wird uns dabei mit theologischen Impulsen und Reflexionen begleiten.

Beginn: 16.8.2019, 18.00 Uhr – 17.8.2019, 17.00 Uhr

Ort: Trend Hotel, Plater Str. 1, 19079 Banzkow

Kanustation: Lewitzboot Foese, Unter den Linden 22, 19079 Banzkow

Kosten:

Mitglieder des Religionslehrerverbandes zahlen lediglich € 52,– Euro für Übernachtung im Hotel inkl. Frühstück (bitte vor Ort begleichen).

Der Teilnehmerbeitrag für Verbandsmitglieder wird vom Religionslehrerverband übernommen. Nichtmitglieder zahlen € 35,–

Anmeldung bis zum 18.06. 2019 unter anmeldung@ru-tut-gut.de

Religionslehrer*innen fragen nach Bedingungen (inter-)religiöser Verständigung

Zum zweiten Mal veranstaltete der Religionslehrerverband Mecklenburg-Vorpommern e.V. den Tag für Religionslehrer*innen in Rostock.

Der ökumenische Tag stand unter der Überschrift „Gemeinsam Sprache finden. RU zwischen Interreligiosität und Konfessionslosigkeit.“ Der Vormittag wurde von Prof. Dr. Harald Schwillus, Professor für katholische Religionspädagogik in Halle,  gestaltet.  Er entfaltete seine These, dass religiöse Sprache eine eigene Logik besitzt und vertiefte diese an Beispielen.

Am Nachmittag wurde das Tagungsthema in drei Workshops weiter erarbeitet. Petra Wenzel (PTI) fragte in ihrem Workshop für Grund- und Förderschulen „Ich schenke Dir ein Licht“ nach Differenzen und Analogien des Symbols Licht in Judentum, Christentum und Islam. Stefan Schumacher (PTI) ging schwierigen Fragen im RU nach. Dabei wurden sehr unterschiedliche Gründe entdeckt, was eine Frage zu einer schwierigen macht und welche Ressourcen Religionslehrer*innen nutzen können, um ihnen zu begegnen.

Prof. Harald Schwillus fragte nach Aufgabenstellungen in Schulbüchern der Sek II und deren Potential für sich als nichtchristlich verstehende Schüler*innen.

 „Das war ein gelungener Tag. Genau die richtige Mischung Theorie, Praxis und Austausch“, gab eine Teilnehmerin als Feedback. Mit fünfzig Teilnehmenden aus ganz MV war die Veranstaltung ausgebucht. Das zeigt, dass wir auf einen guten Weg sind und so wenden wir unseren Blick schon zum dritten „Religionslehrertag“ Ende März 2020 in Rostock.

Fortbildung: Gemeinsam Sprache finden. Religionsunterricht zwischen Interreligiosität und Konfessionslosigkeit

Religiöse Sprachbarrieren gibt es auf allen Seiten. Einerseits verstehen Schüler*innen religiöse Rede kaum noch und anderseits kommen durch die Migrationsbewegung zunehmend Schüler*innen in die Schulen, die eine selbstverständliche Frömmigkeit pflegen, die Schüler*innen wie Lehrer*innen oft fremd ist. Die Tagung fragt danach, wie Verständigungsprozesse initiiert werden können. Für eine Näherung an religiöse Sprache – insbesondere in unterrichtlichen Zusammenhängen – ist es hilfreich, unterschiedliche Dimensionen dieser Sprache zu unterscheiden. Dazu gehören die Inhaltsdimensionen religiöser Sprache ebenso wie die Ausdrucksdimensionen religiöser Sprache und ihre Kommunikationsdimensionen.

In diese führt ein Vortrag am Vormittag ein. Am Nachmittag geben Workshops unterrichtspraktische Impulse.

Freitag 29.03. 2019, 9.30 – 15.30 Uhr
Zentrum Kirchlicher Dienste, Alter Markt 19, 18055 Rostock
Beitrag: 15 EUR (für unsere Mitglieder 10 EUR)
Für einen Mittagsimbiss ist gesorgt.

Die Veranstaltung findet in Kooperation von Religionslehrerverband Mecklenburg Vorpommern e.V., PTI der Nordkirche, Erzbistum Hamburg und IQ M-V statt und ist als Fortbildung im Sinne des Schulgesetzes anerkannt.

Neugierig geworden? Flyer mit Workshops gibt es hier.

Anmeldung bis zum 18.03. über die Weboberfläche des PTI oder per Mail.