Wir stehen hinter der Vokation

Mit Verwunderung schaut der Religionslehrerverband M-V auf den Widerstand, den die Einführung der Vokation in Schleswig-Holstein hervorruft. Dieser Widerstand fand seinen Ausdruck in einem Artikel (paywall) der Kieler Nachrichten vom 25.09., in dem die Nordkirche für die Einführung der Vokation kritisiert wird.

„In M-V leistet die Vokation und die Vokationstagung seit rund 30 Jahren einen wertvollen Beitrag zur Qualitätssicherung im Religionsunterricht“, betont die Vorsitzende des Religionslehrerverbandes Mecklenburg-Vorpommern Anne Merkel. „Nur wer eine anerkannte Ausbildung absolviert hat, soll auch Religion unterrichten dürfen.“

Jeder hat religiöse Vorstellungen. Die qualifizierte Ausbildung befähigt die Unterrichtenden des Faches dazu, ihre eigenen theologischen Vorstellungen zu reflektieren und andere bei der Reflexion ihrer Überzeugungen und ihrer religiösen Entwicklung zu begleiten. „So wird sichergestellt, dass der Religionsunterricht weder zum Laberfach noch zur Christenlehre wird, sondern seinem Bildungsziel dient: gebildete (Nicht-)Religiosität.“, so Anne Merkel.

„Wir freuen uns darüber, dass die Nordkirche ihren Auftrag zur Weiterentwicklung des Religionsunterrichts ernst nimmt“, sagt Verbandsvorsitzende Merkel vor dem Hintergrund der Qualifizierungsangebote für Religionslehrer*innen in SH, die bisher fachfremd Unterrichtenden die Möglichkeit gibt, eine regelgerechte Unterrichtserlaubnis zu erhalten. „Offenbar hat das Land über Jahre hinweg versäumt, ausreichend Lehrer auszubilden. Die Nordkirche nun als Spielverderberin hinzustellen, weil sie auf qualifizierte Unterrichtende wert legt, weist auf eine mangelnde Wertschätzung qualifizierten Unterrichts hin – und zwar nicht nur in Bezug auf den Religionsunterricht.“ Schule solle immerhin bilden – nicht nur beaufsichtigen.

Die Vokation erhalten in M-V alle, die ihr 1. und 2. Staatsexamen erfolgreich abgeschlossen haben, Mitglied einer Gliedkirche der EKD oder einer Kirche der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen sind und sich bereit erklären, den Religionsunterricht in Übereinstimmung mit den Grundsätzen der Nordkirche zu erteilen.

Werbekampagne für den RU gestartet

Der Reli-Dome in Hamburg

Mit guter Resonanz startete die Kampagne für den Religionsunterricht in der Nordkirche am 3. September in Hamburg. Schüler*innen, Passant*innen und Lehrer*innen ließen sich im Reli-Dome auf die Fragen der Kampagne ein. Jetzt kommt der Reli-Dome nach MV. Dort gibt es Raum für Fragen, Aktionen, Videos und Erleuchtung und außerdem einen alkoholfreien Cocktail.

Mit der Kampagne will die Nordkirche die Aufmerksamkeit für den Religionsunterricht schärfen: Diese Gesellschaft hat sich mit dem RU einen wertvollen Raum geschaffen, in dem Kinder und junge Erwachsene ihre tiefsten Überzeugungen verbalisieren und profilieren, sich dialogorientiert austauschen und Toleranz füreinander erlernen. Der RU ist ein Raum, den viele Schülerinnen und Schüler gerne betreten und sehr schätzen.

Die Termine in M-V:
23.09., 14.00-16.00 Uhr, Marktplatz Güstrow
25.09., 14.00-16.00 Uhr, Alter Markt Stralsund (16.30–18.00 Uhr Fortbildung)
27.09., 14.00-16.00 Uhr, Am Pfaffenteich Südufer, Schwerin (16.30–18.00 Uhr Fortbildung)
29.09., 14.00-16.00 Uhr, Marktplatz Boizenburg

Aktuelles, Material und vieles mehr unter www.mein-reli.de



Die Nordkirche informiert über geplante Werbekampagne für den (ev.) RU

Plakatierungen, Radiospots und Aktionen in Städten wie Schwerin, Güstrow, Stralsund und Boizenburg: Im Herbst wird nordkirchenweit eine Werbekampagne für den Religionsunterricht stattfinden. Die Kampagne stellt Fragen von Schüler*innen in den Mittelpunkt, die die Kampagne mitgestaltet haben.

Warum Werbung für den RU?

Empirische Untersuchungen belegen: Während die Schüler*innen ihrem Fach „Reli“ gute Noten geben, begegnen zum Beispiel Eltern dem Fach manchmal mit vorbehalten. An dieser Diskrepanz arbeitet die Kampagne: Sie will Eltern zum Nachdenken über ihr Bild vom Religionsunterricht bringen und Gespräche über das Fach in der Familie anregen, dass Eltern so dessen Relevanz aus der Perspektive ihrer Kinder entdecken können.

Greifen Sie die Aktion im Religionsunterricht ihrer Schüler*innen auf und informieren Sie sich bei der Fortbildungsveranstaltung am 19.6. von 16.30–19.30 im Zentrum Kirchlicher Dienste, Alter Markt 19, 18055 Rostock. Dort erhalten Sie auch Unterrichtseinheiten und Material für alle Schularten und Jahrgangsstufen zur Aktion.

Der Unkostenbeitrag beträgt € 5,–.

Anmeldung bis zum 12.06. unter: anmeldung.ludwigslust@pti.nordkirche.de

Noch mehr Infos gefällig? Hier geht es zum Flyer.